Der Preis eines Hochzeitsfotografen

Im Internet finden sich viele Artikel mit genauen Beschreibungen, warum ein Hochzeitsfotograf nicht günstig ist und was ein Hochzeitsfotograf mit seinem Honorar alles bezahlen muss.

Fakt ist jedoch auch, dass nicht jedes Paar solch eine Summe aufbringen kann oder möchte und man durchaus auch jemanden finden kann, der nur ein paar 100 Euro kostet.

Vor der Buchung eines Hochzeitsfotografen solltet ihr euch über einige Aspekte Gedanken machen und schauen, welche Punkte euch wichtig sind. Nachfolgend ist eine Liste mit Kriterien, die auf jeden Hochzeitsfotografen zutreffen sollten. Treffen sie nicht zu, lasst es lieber. 

Der Preis eines Hochzeitsfotografen

1. Ein Gewerbe ist angemeldet.

Fragt den Fotografen, ob er euch eine Rechnung schreiben kann. Wenn er verneint, dann arbeitet er Schwarz. Durch eine Buchung begeht ihr und der Hochzeitsfotograf Steuerhinterziehung. Es mag trotzdem verlockend sein. Aber denkt an all die reichen Steuerhinterzieher, über die wir uns alle aufregen. Wer dann selbst Steuerhinterziehung begeht, sollte die Reichen in Zukunft auch machen lassen. 😉

2. Ein gutes Verständnis von Fotografie ist vorhanden.

Brautpaare können dies nicht immer abschätzen und bestimmt einige werden dann nach der Hochzeit negativ überrascht. Vor der Buchung könnt ihr aber dennoch gut abschätzen, ob ein Fotograf sein Handwerk versteht oder nicht.
Als erstes solltet ihr euch verschiedene Hochzeitsfotografen anschauen und deren Bilder vergleichen.

Dabei solltet ihr auf folgende negativen Aspekte achten:

  • keine gleichmäßige Bearbeitung
  • komische Filter (Blüten, Schneeflocken…) liegen über einigen Bildern, ja alles schon gesehen!
  • Beinahe alle Bilder sind scharf von vorne bis hinten, das kann mein Smartphone auch
  • die Fotos sehen gezwungen aus

und im Umkehrschluss sind dann folgende Dinge besonders positiv:

  • die Bilder sind im gleichen Stil bearbeitet
  • es gibt keine unnatürliche Bearbeitung (komische Filter…)
  • Der Fotograf spielt mit der Unschärfe (ganz besonders bei Detailaufnahmen und beim Paarshooting)
  • Die Paare sehen glücklich aus und die Bilder sind natürlich

Sollten euch die negativen Aspekte auffallen, dann solltet ihr diesen Fotografen nicht für eure Hochzeit buchen. Dieser Fotograf versteht sein Handwerk zumindest für den Teilbereich der Hochzeitsfotografie nicht.

Der Preis eines Hochzeitsfotografen

3. Ihr bekommt die Möglichkeit den Hochzeitsfotografen vor der Buchung kennenzulernen.

Vor der Buchung ist es zwingend notwendig, den oder die Hochzeitsfotografen kennenzulernen. Das muss nicht bei einem persönlichen Treffen geschehen, sondern klappt auch wunderbar über Skype. Ganz besonders, wenn ihr weiter auseinander wohnt oder einen vollen Zeitplan habt.
Schaut auch gerne nochmal in diesen Artikel, warum ein Kennenlerntreffen so wichtig ist.
Bietet der Fotograf kein Treffen an und drängt euch zur Buchung, dann verzichtet besser darauf!

Diese drei Punkte sollten auf jeden Hochzeitsfotografen ganz unabhängig vom Preis zutreffen.
Allerdings gibt es noch andere wichtige Punkte über die ihr euch Gedanken machen solltet. Diese sind von Fotograf zu Fotograf unterschiedlich und haben Einfluss auf den Preis und die Qualität der Fotos.

1. Gutes Equipment

Beim Fotografieren kommt es nicht in erster Linie auf das Equipment an. Nur weil man eine gute Kamera und gute Objektive hat, kann man noch lange keine guten Fotos machen.
Allerdings erleichtert gutes Equipment die Arbeit, die Qualität steigt und man ist besser gegen Ausfälle gerüstet.
Das ist wie mit einem stumpfen Bohrer. Mit viel Geduld kann man auch damit Löcher bohren. Die sehen dann zwar nicht so gleichmäßig aus, man muss viel Zeit investieren und vielleicht gibt der Bohrer auf halbem Wege dann doch den Geist auf.
Eine Hochzeit ist ein Event voller verschiedener Situationen. Eine paar hundert Euro Kamera und günstige Objektive versagen am Abend und in dunkleren Kirchen. Ihr werdet dann keine Freude an den Fotos der Feier oder der Trauung haben. In der Regel beträgt der Wert des Equipments für einen Fotografen zwischen 7500 und 12000 Euro. Nach oben sind jedoch keine Grenzen gesetzt. Diese Zahlen sollen auch nur klar machen, dass ein Hochzeitsfotograf, der nur ein paar hundert Euro für eine Tagesbegleitung nimmt, niemals in der Lage sein kann, diese Summe zu investieren. Kameras und Objektive müssen auch regelmäßig ausgetauscht werden. Deshalb ist das keine einmalige Investition. Es muss auch jederzeit genug Geld verfügbar sein, um einen Ausfall abzufedern.

Grundsätzlich gilt: Bei einem durchschnittlichen Preis ab 1500 Euro für 8 Stunden und einem Hochzeitsfotografen kann man gutes Equipment erwarten und kann da dem Fotografen vertrauen. Die Fotos auf der Website werden das in dem Fall auch bestätigen.

Der Preis eines Hochzeitsfotografen

2. Leistungsumfang

Generell gilt: Je mehr im Preis enthalten ist, desto höher ist der Preis.
Allerdings gilt das nicht immer. Solltet ihr ein unglaublich günstiges Angebot mit einem hohen Leistungsumfang erhalten, dann erhaltet ihr bei einigen Leistungen wohl keine gute Qualität.
Enthaltene Leistungen können z.B. sein:

  • Kennenlernshooting
  • Abzüge
  • passwortgeschützte Galerie
  • Fotobuch oder Album
  • Photobooth

3. Zwei Fotografen

Immer beliebter wird die Begleitung der Hochzeit mit zwei Hochzeitsfotografen. Das ist ganz besonders sinnvoll, wenn ihr mehr als 60 – 80 Gäste habt. Ein Fotograf kann und muss sich in wichtigen Momenten auf euch konzentrieren und es ist dann oft nicht möglich die Reaktionen der Gäste und eurer Familie festzuhalten. Bei zwei Fotografen konzentriert sich immer einer auf euch und einer auf eure Gäste. Vielleicht war ihr schonmal Gast auf einer Hochzeit. Dann wisst ihr bestimmt, was alles so abgeht unter den Gästen, wovon das Brautpaar nicht einmal eine Ahnung hat. 😀
Viele, die zu zweit fotografieren, sind selbst ein Paar oder sogar verheiratet. Das hat den Vorteil, dass ihr einmal die Perspektive einer Frau und einmal die eines Mannes bekommt. Jeder achtet auf ganz andere Dinge und so bekommt ihr eine gute Mischung aus beiden. Bei verheirateten Paaren habt ihr sogar den Vorteil, dass dieses Paar selbst einmal in eurer Situation war und deshalb genau weiß, wie ihr euch fühlt und worauf es euch ankommt. Es kann euch auch noch mehr Tipps geben, als Fotografen, die noch nicht geheiratet haben.